Woher kommt eigentlich das "Meer" in Meerane?

Ein Meer ist nicht in Sicht und bis zu einem solchen, ob es nun Ostsee, Nordsee, Atlantik oder Mittelmeer heißt, sind es einige hundert Kilometer. Theorien gibt es viele und bis heute ist nicht eindeutig geklärt, woher Meerane seinen Namen hat. Von einem Meer auf jeden Fall nicht! Vielleicht aber von einem Teich oder einem seichten Gewässer, was vormals auch „Mare“ genannt wurde?
Möglicherweise war die Gegend um Meerane mit vielen Bächen und kleinen Teichen sehr wasserreich.

Auf einer Burg Mare verstarb einst der böhmische König Vladislav II nach nur viermonatigem Aufenthalt. Diesem eigentlich traurigem Umstand verdankt die Stadt allerdings ihre erstmalige urkundliche Erwähnung. Der Burgberg direkt in der Meeraner Innenstadt weist noch heute auf den Standort einer Burg hin, auch wenn man diese dort vergeblich sucht.
Wie der Burgberg hat auch der direkt am Fuße des Burgberges gelegene Teichplatz nur wenig mit seinem Namen gemein. Wasser sucht man hier, außer einem dahinplätschernden Brunnen, nämlich vergeblich. Doch der Name könnte auf das vormalige Vorhandensein von Wasser hindeuten, vielleicht doch ein Teich oder ein seichtes Gewässer? Womit wir wieder bei „Mare“ wären. Viele verschiedene Namen gab es in der Folgezeit für die entstehende Siedlung rund um die sagenhafte Burg Mare: Mehir, Mera oder Mherann wurde sie genannt, bevor 1853 per Stadtratsbeschluss die Schreibweise Meerane festgelegt wurde. Übrigens gibt es in Meerane doch ein Meer, allerdings ein sehr kleines, ein Meerchen eher. Dieses Meerchen ist ein Bach, der die Stadt durchfließt.


„Am Meer in Meerane“

Übersicht zu den Vermutungen, wie die Stadt Meerane zu ihrem Namen kam

Vermutungen gibt es mehrere ...pdf-Dokument