Ausstellung

 

„Kunst und Physik heute“ – Ausstellung der Galerie ART IN im „Kunsthaus“ eröffnet

Ein attraktives „Kunsthaus“ ist aus dem ehemaligen Kaufhaus am Markt entstanden. Mit der Eröffnung der ersten Ausstellung der Galerie ART IN und der Eröffnung der Schieferdecker-Ausstellung am 13. Mai 2009 ist die Kunst ins „Kunsthaus“ eingezogen. Weitere Ausstellungen zu Werner Bochmann und Erich Knauf werden folgen.

Rund 250 Gäste konnte der Vorsitzende des Meeraner Kunstvereins Professor Dr. Wolfgang Zscherpel zur Vernissage der Ausstellung „Kunst und Physik heute“ in den neuen Räumen der Galerie ART IN begrüßen, darunter Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, zahlreiche Meeraner Stadträte und Mitglieder des Meeraner Kunstvereins. Von den insgesamt 12 ausstellenden Künstlern waren Dagmar Ranft-Schinke, Anke Neumann, Jörg Steinbach, Hermann Wacker, Frank H. Zaumzeil und der Meeraner Jens Müller TASSO anwesend, dazu weitere Künstlerkollegen aus der Region. Der Künstler Hermann Wacker aus München hatte den weitesten Weg auf sich genommen, um zur Ausstellungseröffnung dabei zu sein.

Nach der musikalischen Einstimmung mit der Gruppe „Pianino“ – am Schlagzeug begeisterte die erst 10-jährige Anna Nastasia Hinkelmann - begrüßte Professor Dr. Zscherpel das Publikum mit den Worten: „Das war der Trommelwirbel, den ich mir zur Eröffnung unserer Galerie gewünscht habe!“ Dann richtete er zuerst ein Dankeschön an alle, die das Projekt „Kunsthaus“ in die Wirklichkeit umgesetzt hatten: an die Stadt Meerane und Bürgermeister Professor Dr. Ungerer, an den Kulturraum Vogtland-Zwickau, den Vorstand des Meeraner Kunstvereins, die Bauplaner und die am Bau Beteiligten und die Umzugshelfer unter Leitung von Barbara Zückmantel, der Leiterin der Galerie.

„Kunst und Physik heute“, so lautet der Titel der ersten Ausstellung, für die zwölf Künstler Werke der Malerei und Grafik sowie Objektkunst zur Verfügung gestellt haben. „Die Physik beschäftigt sich vor allem mit den Dingen, die die Welt zusammenhalten oder auch weltzerstörend wirken können. Das macht sie für Künstler interessant, gleichermaßen jedoch auch die der Physik innewohnende, mit der mathematischen Beschreibung in engem Zusammenhang stehende Ästhetik und dem damit verbundenen emotionalen Effekt“, erklärte Professor Dr. Zscherpel. Der Hintergedanke sei natürlich, über die ausgelösten Emotionen beim Betrachter Interesse für die Physik zu wecken. „Und die Physik ist spannender als ein Kriminalroman“, ergänzte er.
Dann stellte Professor Dr. Zscherpel dem Publikum die 12 beteiligten Künstler und ihre Werke kurz vor. Er dankte den Künstlern herzlich für ihre Beteiligung und ihr Entgegenkommen für die Idee der Ausstellung.
Der Münchner Hermann Wacker, als Softwareentwickler tätig, sagt über seine künstlerische Arbeit: „Die meisten Bilder sind für mich Expeditionen in das Reich der Farben. Ein Universum, das sich mir bei der Verwendung von Wasser und Farbe erschließt. Eine Quelle der Entspannung und Faszination. Die Grenze zwischen Physik und Emotion.“
Anke Neumann aus Jena stellt Lichtpapier-Arbeiten aus. „Die Verbindung von handgearbeitetem Papier und Licht ist eine Variante, dieses ästhetische Material in seiner charakterlichen Wirkung zu unterstreichen. Kaum ein anderer in der Innenarchitektur eingesetzter Werkstoff verfügt über ein ähnliche Transluzenz und Diffusität“, sagt sie.
Der Graffiti-Künstler Tasso zeigt vier Arbeiten „Goldfisch hinter Wasserlinse“. Er sagt über seine künstlerische Arbeit: „Graffiti ist die Kunst der Gemeinsamkeit. Sprüher sind keine Einzelgänger. Man ist immer am Machen.“

Auch Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer ergriff das Wort: "Mit seinem Gelassenheitsgebet hebt der (US) Theologe, Philosoph und Politologe (1892-1971) Reinhold Niebuhr den Unterschied zwischen 'möglich' und 'wünschenswert' hervor, indem er Gott bat, er möge ihm die Kraft geben zu ändern, was er ändern kann, die Geduld zu ertragen, was sich nicht ändern lässt, und die Weisheit, beides voneinander zu unterscheiden. Diesem Wort schließe ich mich sehr gerne an. Die Metamorphose des alten Kaufhauses zum neuen Kunsthaus war möglich. Sie ist gelungen. Sie ist deckungsgleich mit einer meiner beruflichen Maxime, die ich mir bei Ernst Bloch ausgeliehen habe: 'Man muss ins Gelingen verliebt sein, nicht ins Scheitern.' Ich sage dies heute mit innerer Freude, da es noch immer leichter ist, etwas zu verhindern als etwas zu tun.
Die Galerie ART IN des Meeraner Kunstvereins ist das Herz des neuen Kunsthauses. Freude und Dank an den Vorstand des Meeraner Kunstvereins, mit Professor Dr. Wolfgang Zscherpel an der Spitze, an die Galerieleiterin Frau Barbara Zückmantel und an alle Mitglieder des Meeraner Kunstvereins für ihre Entscheidung", sagte er.
Lesen Sie hier die Ansprache des Bürgermeisters

Die Ausstellung „Kunst und Physik heute“ ist bis zum 12. Juli 2009 in der Galerie ART IN im Kunsthaus, Markt 1, zu sehen.

Beteiligte Künstler:

Dagmar Ranft-Schinke (Chemnitz), Malerei
Karl-Martin Hartmann (Wiesbaden), Gestaltung von Kirchenfenstern
Dr. Hans Hillmann (Darmstadt), Malerei
Dr. Mario Klinger (München), Diasec
Stephanie Marx (Leipzig), Graphik
Karsten Mittag (Augustusburg), Malerei
Anke Neumann (Jena), Lichtpapier-Objekte
Tagesfleiss (München), Graphik und Malerei
Jörg Steinbach (Chemnitz), Holographie-Objekte
TASSO (Meerane), Graffiti
Hermann Wacker (München), Malerei und Graphik
Frank H. Zaumzeil (Elsterberg), Malerei.

Die Galerie ist geöffnet: Dienstag bis Donnerstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.  

Die zur Vernissage anwesenden Künstler mit der Galerieleiterin Barbara Zückmantel: Jens Müller TASSO (Meerane), Jörg Steinbach (Chemnitz), Dagmar Ranft-Schinke (Chemnitz), Anke Neumann (Jena), Barbara Zückmantel, Professor Jürgen Schieferdecker (Dresden), Hermann Wacker (München) (v.l.n.r.). Ebenfalls anwesend war der Künstler Frank H. Zaumzeil (Elsterberg).
Dr. Hans Hillmann "Ladungsverteilung im Kochsalz"
Tagesfleiss "FO 2.1"
Die erste Vernissage in den neuen Räumen der Galerie ART IN im "Kunsthaus". Der Vorsitzende des Meeraner Kunstvereins Professor Dr. Wolfgang Zscherpel begrüßte die über 230 Gäste.
Die Gruppe "Pianino" gestaltete das musikalische Programm zur Vernissage. Mitglieder des Vorstandes des Meeraner Kunstvereins.
Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer. Professor Jürgen Schieferdecker.
Professor Schieferdecker überreichte Bürgermeister Professor Dr. Ungerer 30 seiner Grafiken. Professor Dr. Zscherpel, Professor Dr. Ungerer, Professor Schieferdecker (v.l.)
Dr. Hans Hillmann "Kubisch-flächenzentrierte Struktur"(links). Dr. Mario Klinger "Weak Interaction", "Gravitation", "Electromagnetism".
Stephanie Marx "Nestwärme". Anke Neumann "Cococoon". Dagmar Ranft-Schinke "Zeitverschiebung" (oben links)
Jens Müller TASSO "Goldfisch hinter Wasserlinse". Hermann Wacker "Die Wellenfunktion". Frank H. Zaumzeil "Getragener Globus" (links).
Karsten Mittag "Prelude". Jörg Steinbach "360 Grad" (Ausschnitt) Karl-Martin Hartmann "Kirchenfenster"

<< zurück