Eröffnung Ausstellung „Hotel Merano“ von Verena Landau in der Galerie ART IN Meerane

Verena Landau: Aus der Edition „Pass over“

Am Mittwoch, 23. Juni 2021, um 18:30 Uhr, wird in der Galerie ART IN Meerane im Kunsthaus am Markt die Ausstellung „Hotel Merano“ von Verena Landau eröffnet.

Geboren wurde die Künstlerin 1965 in Düsseldorf; lebt und arbeitet aber seit vielen Jahren freischaffend in Leipzig. Von 1994 bis 1999 studierte Verena Landau Malerei / Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Arno Rink, Neo Rauch und Wolfram Ebersbach. Im Jahr 2003 erhielt sie ein Stipendium der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Seit 2008 ist sie künstlerische Mitarbeiterin am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig. Ihre Arbeiten wurden u.a. gezeigt im Museum der Bildenden Künste, Leipzig; der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; im Deutschen Historischen Museum Berlin; im Museum Krolikarnia-Palais Warschau (Polen); im Muzeul de Artă, Timisoara (Rumänien) und im Visual Arts Museum, New York.

Der Titel der Ausstellung „Hotel Merano“ spielt dabei mit der Ähnlichkeit der beiden Städtenamen Merano im italienischen Südtirol und Meerane, dem Ausstellungsort im Zwickauer Land, erklärt dazu die Leipziger Künstlerin im Gespräch. „Während ich in Meran noch nie gewesen bin – quasi ein Sehnsuchtsort – verbinden mich mit Meerane schöne, reale Momente, Erlebnisse und Erinnerungen. Beide Orte haben eine Schönheit für mich und sind dadurch nicht nur durch ihre Namen, sondern auch inhaltlich für mich miteinander verknüpft.“
Um Verknüpfungen von Orten, die architektonische oder eher atmosphärische Ähnlichkeiten aufweisen, die möglicherweise nur sie persönlich in dieser Form wahrnehme, gehe es in ihren Arbeiten oft.
Beispielsweise gestaltete Verena Landau im Jahr 2010 eine Postkartenserie mit dem Titel „Saluti da Lipsia“ als Fotomontagen. In diesen verbinden sich Plätze, Gebäude und Passagen in Leipzig mit Fragmenten aus italienischen Städten. „Ich wollte mit diesen Montagen zeigen, wie ich meine Wahlheimat Leipzig wahrnehme, da ich vor meinem Studium in Leipzig fünf Jahre in Italien gelebt hatte. Der innere Dialog zwischen Deutschland und Italien ist ein wichtiger Motor für meine Kunst. Dass mich ein Ort, an dem ich ankomme, an einen anderen Ort erinnert, sich innere Bilder mit der äußeren Wirklichkeit überlagern, ist etwas, das meine künstlerische Wahrnehmung geprägt hat. Momente dieser besonderen Art von Wahrnehmung sind ausschlaggebend für meine Malerei“, betont die Künstlerin. Zugleich seien Transitorte wie Hotels, Bahnhöfe, Flughäfen, aber auch verlassene Landschaften als Stationen des Reisens ihre Sujets.

Die Laudatio spricht Dr. Thomas Klemm, Leipzig. Die musikalische Ausgestaltung der Vernissage liegt in den Händen von Michael Touma, Leipzig/Haifa. Michael Touma (Sprechgesang) und Jan Klesse (Gitarre) melden sich damit zurück aus dem Rockdown. Letztes Jahr haben sie ihr Album „NurTouma“ präsentiert. Jetzt wollen sie zeigen, dass Titel wie „Fenster“ oder „Ferne'“ aktueller klingen als zuvor.

Die Ausstellung "Hotel Merano" von Verena Landau wird bis 12. September 2021 gezeigt.
(Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs, donnerstags, sonntags von 13:00 bis 18:00 Uhr oder nach Vereinbarung.)

Die Finissage findet am Sonntag, 12. September 2021, um 14:00 Uhr, mit einem Künstlergespräch statt.